Work-Life-Balance – Arbeits- & Privatleben richtig kombiniert!

seminare-meetings-seefeld-neu

Der Drang nach MEHR zu streben und sich neuen Herausforderungen zustellen zerrt an den Nerven. Wenn sich dann noch Ehrgeiz und Perfektionismus dazu gesellen, dann ist das Maximum an Belastbarkeit oft schnell erreicht.

Es kommt zum Burn out!

Oft beginnt es bei einfacher Lustlosigkeit und Gereiztheit auch Schlafstörungen stehen dann an der Tagesordnung. Konzentrationsstörungen, permanente Müdigkeit, Gefühle des Versagens und Depressionen können auftreten. Aber auch Unterforderung kann Burn out fördern, denn auch Langeweile am Arbeitsplatz zerrt an den Nerven und belastet das System früher oder später massiv.

Burn Out Gefahr

Burn Out Gefahr!

Leben Sie um zu arbeiten oder arbeiten Sie um zu leben?

Die jungen meist hochqualifizierten Menschen scheinen es schon begriffen zu haben, denn immer mehr bevorzugen einen Arbeitsplatz an dem es möglich ist, Privat und Arbeit ausgeglichen zu handhaben. Besonders für viele Frauen scheint es essenziell zu sein, Arbeit und Kinder zu kombinieren.

Arbeitszeit-Einteilungen, Betriebskindergarten und Entspannungs,- sowie Sportprogramme sind nur einige Beispiele für die  Förderung der Work-Life-Balance am Arbeitsplatz. Leider bieten nicht alle Unternehmen diese Arten von Burn out Prävention an, daher ist es wichtig auch selbst dafür zu sorgen, dass alles im Gleichgewicht bleibt.

Wichtig ist es zu wissen, was man eigentlich möchte, wo man bereits ist und wohin der Weg noch gehen soll! Hat man darauf eine Antwort, so ist es gleich deutlich einfacher sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und sich erreichbare Ziele zu setzen. Wenn man begriffen hat das Arbeit nicht alles ist, steht der Work-Life-Balance nichts mehr im Wege. Das ist die beste Burn out Prävention.

Beliebte Suchbegriffe



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>