Folgen einer ungesunden Ernährung – zu hohe Cholesterin- und Triglyceridwerte!

iStock_000009355399Small

Herz-Kreislauf-Krankheiten sind die häufigsten Todesursachen in Österreich!

Fettstoffwechselstörungen – also zu hohe Cholesterin- und/oder Triglyceridwerte im Blut – gelten als Risikofaktoren Nr. 1  für Herz- und Gefäßerkrankungen. Sollte man über einen längeren Zeitraum erhöhte Blutfettwerte haben, so ist das Risiko eines Schlaganfall, Herzinfarkt oder erhöhten Blutdrucks, größer. Um die Blutfettwerte niedrig zu halten, ist es wichtig eine gesunde Ernährung mit genügend Bewegung zu koppeln.

Fettstoffwechselstörungen:

Es gibt viele Erkrankungen, die zu erhöhten Blutfettwerten führen können.
Die häufigsten Fettstoffwechselstörungen sind:
1.    Hypercholesterinämie: zu viel Cholesterin im Blut
2.    Hypertriglyceridämie: zu viel Triglycerid im Blut
3.    Kombinierte Hyperlipidämie: zu viel Cholesterin und Triglycerid im Blut

Was ist Cholesterin?

Cholesterin ist kein Fett, sondern ein „Fettbegleitstoff“. Er wird im Körper produziert, aber auch durch Nahrung aufgenommen. Lipoproteine sind das Transportsystem für Cholesterin. Die zwei wichtigsten sind HDL und LDL.
LDL ist für den Transport von Cholesterin aus der Leber in die Körperzellen verantwortlich und wird vom Körper nicht selber produziert, sondern durch die Nahrung aufgenommen.
HDL ist für den Transport von Cholesterin aus den Zellen und Gewebe in die Leber zuständig und verhindert somit eine Ablagerung von Cholesterin an den Gefäßwänden. Für die Bewertung einer Fettstoffwechselstörung ist also immer das Verhältnis von LDL zu HDL notwendig, da ein Gesamt-Cholesterin-Spiegel nicht aussagekräftig genug ist.
Regelmäßige Bewegung erhöht den HDL-Cholesterin-Spiegel und senkt den Blutdruck, hilft bei Gewichtsreduktion und macht leistungsfähiger.

Was sind Triglyceride?

Triglyceride sind die eigentlichen Fette im Blut, sie werden im Körper selbst gebildet und auch durch unser tägliches Essen aufgenommen. Für Triglyceride gibt es ebenfalls ein Transportsystem in unserem Organismus. Sind die Triglyceridwerte zu hoch, wird das Blut zu „dick“ und es kommt somit vermehrt zur Ablagerungen in den Gefäßen. Alle rasch abbaubaren Kohlenhydrate, wie z.B. Zucker, Honig, Fruchtzucker etc. erhöhen die Triglyceridwerte, ebenso wie Alkohol. Omega-3-Fettsäuren wirken senkend auf erhöhte Triglyceridwerte!

Ursachen und Folgen hoher Blutfettwerte:

Es gibt viele Faktoren, die die Blutfettwerte beeinflussen, zum Beispiel genetische Veranlagung, körperliche Aktivitäten, individuelle Ernährung und vieles mehr. Mit jedem zusätzlichen Risikofaktor (z.B. Rauchen, Bewegungsmangel, etc.) erhöht sich die Gefahr um ein Vielfaches einer Herz-Kreislauferkrankung zu entwickeln!
Fettstoffwechselstörungen verursachen zunächst keine Beschwerden, mit der Zeit kommt es allerdings zu Schäden der Blutgefäße. Der Innendurchmesser der Blutgefäße wird enger, und somit werden die Blutgefäße starrer und brüchiger. Das Blut kann nicht mehr gut durch die Gefäße fließen und somit kommt es zu Durchblutungsstörungen.
Die Häufigsten Komplikationen:
1.    Angina pectoris (= Verkalkung der Herzkranzgefäße)
2.    Herzinfarkt
3.    Schlaganfall
4.    Durchblutungsstörungen in den Beinen

Behandlung der Fettstoffwechselstörung:

Die Behandlung ist abhängig vom Typ der Hyperlipidämie (erhöhtes Cholesterin oder erhöhte Triglyceridwerte oder beides), vom Verhältnis LDL zu HDL und ob weitere Risikofaktoren vorliegen. Auf jeden Fall soll die Behandlung zunächst nichtmedikamentös ablaufen, sondern durch mehr körperliche Aktivitäten, Reduktion des Gewichts und fettmodifizierte Ernährung. Lassen sich allerdings die Blutfettwerte dadurch nicht senken, so muss eine medikamentöse Behandlung in Begleitung einer Ernährungs- und Bewegungstherapie in Angriff genommen werden.

Beliebte Suchbegriffe



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>